- Werbung - da ich euch in diesem Beitrag Produkte empfehle oder verlinke*

Pilze selber züchten?

Der Winter ist bei uns immer die Zeit für Indoor-Pflanzenexperimente und Aufzuchtversuche. Das liegt vielleicht daran, dass es draußen kahl und oft grau ist und ich mich immer ein bisschen nach Grün sehne 🙂  Im Winter verbringen wir eben auch deutlich mehr Zeit drinnen und gerade dann finden wir die Zeit für wunderbare Experimente. Aktuell dreht sich pflanzentechnisch bei uns alles um das Pilze züchten.

Wusstet ihr, dass man zu Hause seine eigenen Pilze züchten kann? Ich bin im vergangenen Jahr zufällig bei Pinterest darauf gestoßen als ich nach Aktivitäten rund um Pilze für die Minis gesucht hatte.

Ich liebe es neue Experimente, die man auch mit kleineren Kindern schon machen kann, auszuprobieren und so bekam Michel zu Weihnachten ein Pilzzucht-Set* geschenkt.

Und genau das haben wir in den vergangenen Wochen ausprobiert 🙂

Das Pilzzucht-Set von Prêt a Pousser, das ich für uns gekauft habe, enthält Graue Austern-Seitlinge und wird aus Stroh und Weizenkleie biologisch in Frankreich hergestellt. Die Anzucht ist denkbar einfach: Vorne in der Box wird der vorgestanzte Bereich des Kartons gelöst, so dass eine größere Öffnung entsteht. Jetzt kann man auch das Substrat sehen, aus dem die Pilze wachsen. Damit dies geschehen kann, muss man noch das Plastik vorne in der Öffnung kreuzförmig einschneiden. Die kleine mitgelieferte Sprühflasche wird mit Leitungswasser gefüllt und die Öffnung dann etwa 1-2 mal täglich mit etwas Wasser besprüht.

Wir platzierten unsere Pilzzucht-Box in der Küche und jeden Morgen und Abend besprühte Michel eifrig seine Pilze. Anfangs dauerte es etwas, es kam nichts und ich befürchtete schon, dass bei uns keinerlei Pilze wachsen könnten. Aber es war tatsächlich genau wie auf der Packung beschrieben. Nach etwa 6 Tagen zeigten sich die ersten kleinen Pilze! Dann wuchsen sie plötzlich rasant und verdoppelten ihre Größe täglich, so dass man fast schon das Gefühl haben konnte, man könne ihnen beim Wachsen zusehen!

Nach 14 Tagen waren unsere Seitlinge reif und wir ernteten, bereiteten sie zu und aßen sie gemeinsam zum Abendbrot. Sie schmecken ganz anders als Champignongs, süßlich und feiner. Und das tollste, sie schmeckten sogar den Minis richtig gut!

Dass die Pilzzucht mit Hilfe eines Zucht-Sets so einfach ist, hätte ich nicht gedacht. Und das Ganze ist so einfach umzusetzen, dass es auch ein wunderbares kleines Experiment für Kinder ist! Selbst die kleine Sprühflasche, die im Set enthalten ist, ist perfekt für kleine Kinderhände geeignet.

Für alle, die mal etwas anderes mit ihren Kindern, gerade jetzt im Winter, aber auch zu jeder anderen Jahreszeit, ausprobieren möchten, kann ich die Pilzzucht mit einem Aufzucht-Set daher wärmstens empfehlen! Eine eigene Ernte, kann es etwas tolleres geben? Wie schön ist es zu sehen, dass etwas, um das man sich fürsorglich kümmert, wächst und gedeiht und dann auch noch selbst zubereitet und aufgegessen werden kann! Auch der Zeitfaktor ist perfekt finde ich, da die Aufzucht nur 2 Wochen dauert, eine gut überschaubare Zeitspanne für kleine Kinder. 

Wer eher Lust auf Champignons hat, auch für diese gibt es fertige Anzucht-Sets zu kaufen. Hier sind verschiedene Sets für euch aufgelistet:

weitere Ideen und Links zum Thema Pilze

Die eigene Pilzzucht zu Hause lädt natürlich auch prima zum weiteren Erforschen und zu vielen Fragen zur Familie der Pilze ein. Wir hatten uns ein tolles Buch aus der Bücherei mit vielen Klappen dazu ausgeliehen: Der Pilz von Bernadette Gervais*, das uns einen schönen Einblick in den Aufbau, die verschiedenen Formen und Familien der Pilze gegeben hat.

Wer das Thema noch mehr vertiefen möchte, kann sich folgende Materialien, Spiele und Ideen auch einmal näher anschauen:

Poster und Bücher

Spiele und Puzzle

Tolle Ideen für Kinder rund um den Pilz

Alles Liebe,

eure Lena

 

Diesen Beitrag bei Pinterest merken!

Dafür einfach den Pin it-Button in der Social-Media-Leiste unter dem Bild klicken 🙂