- Werbung - da ich euch in diesem Beitrag Produkte empfehle oder verlinke*

Montessori-inspirierte Geruchsgläser

Passend zum Winter und der Weihnachtszeit mit all ihren würzigen Düften habe ich diese Woche für die Minis eine winterliche Spielidee vorbereitet: Montessori-inspirierte Geruchsgläser.

Im Mittelpunkt des Spiels steht unser Geruchssinn, denn es geht darum Gerüche und Düfte in den Geruchsgläsern zu erforschen und den dazugehörigen Materialien zuzuordnen.

Das braucht ihr zum Selbermachen der Geruchsgläser

Ich habe mich bei unseren Geruchsgläsern für Gewürzstreuer entschieden. Hier drehen die Kinder am Deckel bis die kleinen Löcher frei liegen und können dann den Geruch des Gläschens erforschen. Der Inhalt bleibt so schön im Inneren des Gläschens und kann nicht herausfallen.

Da meine Gläser durchsichtig sind, habe ich sie mit Washi Tape umklebt. Das Washi Tape verhindert, dass die Minis den Inhalt des Gläschens auf Anhieb erkennen. Ziel ist es ja, den Inhalt des Gläschens nur anhand des Geruchssinnes zur erkennen 🙂

Füllungen

Für unsere winterlichen Geruchsgläser habe ich mich für folgende Füllungen entschieden:

  • Nelken
  • Zimtstangen
  • Tanne
  • Sternanis
  • Echte Vanille
  • Mandarine
Arbeiten mit den Geruchsgläsern – Düfte erforschen und benennen!

Für die Minis habe ich ein Gläschen pro Material hergestellt und dann den dazugehörigen Stoff, also das duftende Material, in ein Körbchen gelegt. So können die Kinder die Stoffe selbst zunächst kennenlernen, taktil erfahren und richtig benennen.

Zunächst erforschten die Minis also die Materialien im Körbchen, benannten sie, rochen an ihnen und wir sprachen über die ganz unterschiedlichen Düfte. Die meisten kannten sie schon und wir sprachen darüber, wann wir schon einmal mit ihnen in Berührung gekommen waren, z.B. die Tanne draußen im Grünen, Zimt beim Reiben für den heißen Kakao und Nelken beim Schmücken der Orangen jetzt in der Weihnachtszeit.

Dann machten sich die Kinder daran die Geruchsgläser zu erforschen und sie den Materialien zuzuordnen. 

Fehlerkontrolle

Ob die Minis bei den Geruchsgläsern diese den richtigen Materialien zugeordnet hatten, konnten sie bei unseren ganz einfach selbst herausfinden und zwar indem sie unten am Gläschen nachguckten. Da ich den Boden nicht zugeklebt habe, konnten sie hier den Inhalt sehen und so ganz einfach selbst prüfen, ob sie beim Zuordnen richtig lagen.

Weitere Spielvarianten

Möchtet ihr die Arbeit mit den Geruchsgläsern vertiefen oder variieren, könnt ihr diese auch einmal mit verbundenen Augen anbieten. Das schärft nochmals die Sinne und diese Variante finden unsere Minis besonders lustig und spannend! Ihr könnt auch die Gläser in unterschiedlichen Räumen eurer Wohnung aufstellen und eure Kinder dazu auffordern euch einen bestimmten Geruch zu bringen. Bei dieser Spielvariante kommt auch gleich noch Bewegung mit ins Spiel 🙂

Alles Liebe,

eure Lena

Diesen Beitrag bei Pinterest merken!

Dafür einfach den Pin it-Button in der Social-Media-Leiste unter dem Bild klicken 🙂