- Werbung - da ich euch in diesem Beitrag Produkte empfehle oder verlinke*

Butter machen mit Kindern

Gestern haben wir selber Butter gemacht. Das Butter machen ist supereinfach und Kinder können dabei richtig gut mitmachen! 

Zunächst hatte ich alle Utensilien und Zutaten, die wir gebrauchen würden auf das Küchenregal der Minis gestellt, so dass sie die Sachen nach Bedarf dazuholen konnten. Gearbeitet haben sie beide an ihrem Küchentisch, dem Flisat-Tisch von Ikea.

Zum Butter machen braucht ihr nicht viele Zutaten. Wir haben Schlagsahne genommen und hinterher zum würzen noch eine Prise Salz, Pfeffer und frischen Schnittlauch vom Markt. Das war’s auch schon. Als Schlagsahne nehmen wir zum Kochen meist die Schlagsahne von bioland in der Glasflasche aus dem Bio-Supermarkt, aber ihr könnt einfach eine Schlagsahne eurer Wahl nehmen. Das klappt auch mit jeder anderen Sahne.

Und so haben wir unsere Butter gemacht

Wir haben zum Butter machen leere, ausgespülte Obstgläser genommen (460ml). Diese haben die Minis mit Hilfe eines Trichters zur Hälfte mit Schlagsahne gefüllt und anschließend fest verschlossen.

Dann hieß es: Schütteln, schütteln, schütteln!

Um das Ganze auch zeittechnisch erfassen zu können hatte ich den Timer* von unserem Kalender auf den Küchentisch gelegt und zunächst auf 5 Minuten eingestellt. Nach 5 Minuten schauten wir in die Gläser hinein, um zu sehen, was aus unserer Schlagsahne geworden war. Durch das Schütteln hatte sie begonnen steif zu werden. Wir wollten ja aber keine geschlagene Schlagsahne essen, sondern Butter machen. Also stellte ich noch 2 mal den Timer auf 5 Minuten und dann nach insgesamt 15 Minuten war es soweit: Die Schlagsahne flockte in Butterstückchen aus und verwandelte sich dann endgültig in einen ganzen Klumpen Butter. Die dabei ebenfalls entstehende Buttermilch kann man übrigens trinken! Weil wir unsere Butter erst nach dem Buttern würzen schmeckt die Buttermilch auch noch herrlich süß nach Schlagsahne 😉

Die fertige Butter schütteten die Kinder in unseren Nussmilchbeutel*, der sich auch für das Butter machen hervorragend eignet und den ich in unser Sieb über eine Schüssel gelegt hatte. Ein bisschen drückten wir die Butter dann im Beutel noch aus, um noch die überschüssige Buttermilch aus ihr zu lösen. 

Nun legten die Minis ihre Butter in eine Schüssel und würzten sie mit einer Prise Salz und Pfeffer. Michel schnitt für seine Butter auch noch etwas Schnittlauch klein (sein Messer ist von KuhnRikon*). Dann rührten sie die Gewürze und den Schnittlauch noch unter die Butter und fertig war sie auch schon! Selbstgemachte Brotaufstriche wie unsere fertige Butter lagern wir in kleinen Gläschen mit Deckel* von Weck. Diese haben die perfekte Größe für die Mengen, die wir machen.

Vor dem Essen stellten wir die Butter noch etwas in den Kühlschrank und dann hieß es nur noch: Ab auf’s Brot! Lecker! 🙂

Butter machen ist wirklich kinderleicht und macht gerade bei dieser Art der Herstellung besonders viel Spaß! 

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Wer die Butter lieber streichzart mag, der mischt noch etwas Öl, z.B. Olivenöl, dazu.

Alles Liebe,

eure Lena 

Diesen Beitrag bei Pinterest merken!

Dafür einfach den Pin it-Button in der Social-Media-Leiste unter dem Bild klicken 🙂