- Werbung - da ich euch in diesem Beitrag Produkte empfehle oder verlinke

Ein sommerlicher Snackbereich für die Minis

Pünktlich zum Sommer habe ich den kleinen Snackbereich der Minis auf ihrem Küchenregal in unserer Küche etwas umgestaltet. Gerade jetzt in der heißen Jahreszeit essen wir besonders viel frisches Obst und trinken gerne selbstgemachte Frucht-Limonaden.

Neulich entdeckte ich in einem kleinen Laden bei uns um die Ecke diese entzückende Glas-Etagere*, auf der die Kinder sich nun jederzeit ihr eigenes frisches Obst aussuchen können.
Nüsse und Rosinen sind auch immer sehr beliebte Snacks bei uns. Mit dem kleinen Löffel holen sich die Minis einige aus dem Weck-Glas* heraus und legen sie auf die kleine weiße Schale zum essen.

Unsere Kinder naschen von den Rosinen und Nüssen eigentlich nicht allzu viele auf einmal. Wenn ihr aber Bedenken habt, eure Kinder könnten dann zu viele oder zu ungünstigen Zeiten, wie vor dem Abendbrot, essen, könnt ihr so ein Glas auch nur zu Zeiten offen hinstellen, in denen das Snacken für euch ok ist. Und auch die Menge könnt ihr erst einmal so begrenzen, dass sie für euch passt.

Das Highlight des Snackbereichs der Kinder ist ihr eigener Wasserspender. Gerade jetzt im Sommer finde ich einen freien Zugang für die Minis zu Wasser noch einmal besonders wichtig, damit sie auch viel und ausreichend trinken. Beliebt sind bei uns gerade selbstgemachte Limonaden. Den Wasserspender kaufte ich bei Depot, wer keines bei sich um die Ecke hat, findet hier einen Ähnlichen* und hier den Ständer*.
Der Snackbereich der Kinder ist eine große Bereicherung für uns im Alltag. Er gibt ihnen die Möglichkeit frei zu entscheiden, wann, was und wieviel sie essen und trinken möchten. So lernen sie für sich und ihren Körper selbstbestimmt eigene Entscheidungen zu treffen ( Habe ich Hunger? Habe ich Durst? Wann bin ich satt?).

Selbständigkeit in einem sicheren Rahmen

Natürlich stecken wir als Erwachsene dafür den sicheren Rahmen (Menge, Auswahl und Zeitpunkt der angebotenen Snacks). In der Montessori-Pädagogik wird großen Wert auf den Einsatz von qualitativ hochwertigen Materialen, auch zerbrechlichen wie Glas, gelegt. Wem das am Anfang zu heikel ist, der kann auch mit Plastik-Tellern oder z.B. unzerbrechlichen Stahlbechern* beginnen.

Der Snackbereich erleichtert uns auch insofern den Alltag, als dass die Minis nicht mehr die ganze Zeit auf uns Erwachsene angewiesen sind, sondern sich, in einem kleinen Rahmen, selbst versorgen können. Dadurch wird das Selbstbewusstsein der Kinder unheimlich gestärkt („Das schaffe ich schon ganz alleine!“).

Ich kann euch so einen offenen, frei zugänglichen Bereich mit Snacks und Wasser für Kinder daher auf jeden Fall empfehlen!

Alles Liebe,

eure Lena

Mehr Beiträge aus unserer Küche

Newsletter – Wann gibt’s was Neues?

[mailpoet_form id=“2″]

Diesen Beitrag bei Pinterest merken!

Dafür einfach den Pin it-Button in der Social-Media-Leiste unter dem Bild klicken 🙂